Über uns

Die Österreichische Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsberatung (ÖGGO) ist ein Verein professioneller Trainer*innen und Berater*innen, die sich als Expert*innen für soziale Prozesse in Gruppen, mit Organisationen und der Gesellschaft beschäftigen.

Ziel der ÖGGO ist die Förderung der Gruppendynamik und Organisationsberatung in allen gesellschaftlichen Bereichen. In unterschiedlichsten Berufsfeldern tragen unsere Mitglieder dazu bei, dass Menschen die Fähigkeit entwickeln, Zusammenhänge in sozialen Gefügen (wie Gruppen, Organisationen oder auch in der Gesellschaft) besser zu verstehen und je nach ihrer Rolle entsprechend handeln zu können. Darüber hinaus ist uns die Arbeit an einer wissenschaftlichen Basis sehr wichtig.

Gegründet wurde die Gesellschaft 1973 von Leo Bernardis, Peter Bruck, Ralph Grossmann, Jakob Huber, Fredl Janes, Ludwig Nagel, Otto Nigsch, Helmut Stockhammer, Richard Timel und Rudi Wimmer, die zu dieser Zeit bei der EIT (European Institute for Trans-National Studies in Group and Organizational Development) in Ausbildung standen. Zum einen ging es damals um eine Regionalisierung und Verbreitung praktischer Ausbildung, zum anderen verfolgten die Gründer die Ambition, Gruppendynamik in der universitären Forschung und Lehre zu verankern. In den Anfängen der ÖGGO wurde an der neu gegründeten Universität Klagenfurt ein eigenes Studienfach für Gruppendynamik eingerichtet, das damals vom Institut für Philosophie aus organisiert wurde und an der für Gruppendynamik Habilitierte forschten und lehrten. Mittlerweile hat sich die Gruppendynamik an mehreren Universitäten etabliert, an der Mitglieder unserer Gesellschaft aktiv tätig sind.

Jährlich veranstalten unsere Trainer*innen zahlreiche „Trainingsgruppen (sog. „T-Gruppen“) und verschiedenste Organisationstrainings in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Wir kooperieren aber auch seit Jahren mit anderen Vereinigungen und fremdsprachlichen Partnern (z.B. Indien).

Die rund 150 Mitglieder der ÖGGO arbeiten als Trainer*innen und Berater*innen in unterschiedlichen Kooperationsformen, Professionsfeldern und gesellschaftlichen Bereichen. Sei es Wirtschaft, Gesundheits- und Sozialbereich, Bildung, Kunst und Kultur, öffentlicher Dienst und Zivilgesellschaft – es gibt kaum eine Personengruppe, einen Organisationstyp oder ein Feld, mit dem die ÖGGO nicht schon in Berührung gekommen ist. Die gesammelten Erfahrungen werden regelmäßig in fachlichen Diskursen vertieft, bei Konferenzen präsentiert, sowie in Büchern und Fachartikeln publiziert.

Eine wichtige identitätsstiftende Säule der ÖGGO ist die Ausbildung. Wertvolle Tradition dieses unverwechselbaren Ausbildungsweges ist das Lernen in Echtzeit, im „Hier und Jetzt“ anspruchsvoller sozialer Situationen. Wir verkörpern Erfahrungslernen im ureigensten Sinne: Lehrende begleiten Lernende in der Trainingssituation, im Beratungsprozess und in der Vor- und Nachbereitung. Im Lernen miteinander und aneinander wird Wissen weitergegeben und Neues kreiert. Haben wir Ihr Interesse für die Ausbildung geweckt? Schauen Sie vorbei!